Du bist hier: Start

Funktion des Pols „Generalisiert“

Wenn der Konflikt nicht im Detail streitet, sondern grundsätzlich wird, scheint das auf den ersten Blick dysfunktional. Auf den zweiten erkennt man, dass es durchaus öfter so ist, dass sich eine Kommunikation zunächst an einem (einzigen) Punkt im Widerspruch stabilisiert. „Wer geht heute Einkaufen?“ Entsteht dabei verlässlich Konflikt, dann kann dies darauf hindeuten, dass es generelle Themen gibt, die zu besprechen sind. „Mir gefällt in Summe nicht, wie die Lastenverteilung in unserer Familie geregelt ist!“ Die Aufmerksamkeit zu weiten ist für die Konfliktdynamik dann funktional, wenn das soziale System vergeblich am Speziellen Grundsätzliches klären will.
Das ist sehr viel häufiger der Fall, als man glaubt. Das liegt daran, dass solche „Grundsatzfragen“ immer ein eskalierendes und desintegrierendes Potential haben. Salopp gesprochen, kann dies zu Scheidungen oder Kündigungen führen. Daher meiden Menschen dies häufig aus seelischen Ängsten und stabilisieren so ungünstige soziale Verhältnisse. Es hat also eine Funktion, wenn Menschen über Empörungsspiralen („was behauptete denn der da schon wieder…“ ) ihre Angst vor den Konsequenzen vergessen und anfangen Dinge auszusprechen, die eben Generelles zum Thema machen.