Du bist hier: Start

Beratung und das Ausgeschlossene

Organisationsberatung kann (und muss) sehr gezielt das organisationale Gedächtnis nutzen, um Veränderungen zu ermöglichen. Wie geht das?
Sie wird zum ‚Anwalt‘ des Vergessenen! Das heißt konkret:

  • Das in Vergessenheit Geratene wieder zur Geltung zu bringen.
  • Die Möglichkeiten zu benennen und zum Erscheinen zu bringen, die im aktuellen Zustand der Organisation ausgeschlossenen sind.
  • Das, was in den herrschenden Strukturen benachteiligt ist, ins Spiel zu bringen
  • Entscheidungsträger, die wichtige Möglichkeiten nie ins Spiel kommen lassen, auf die Konsequenzen ihrer Entscheidung aufmerksam machen.
  • Kommunikationswege und die Kompetenzen daraufhin zu untersuchen, welche Gegeninteressen nie zum Zug kommen.
  • Eine andere mögliche Welt – z.B. andere Organisationen – zur Beobachtung anbieten und so die Organisation anregen, festzustellen, wie wenig selbstverständlich ihr eigener Zustand ist.
  • Die Organisation zu unterstützen, anderen Zwecke zu suchen (= andere Pole der Leitunterscheidungen in Betracht zu ziehen)
  • Die Leitunterscheidungen zu nutzen, um die Frag-Würdigkeit alles Bestehenden sichtbar werden zu lassen.

Achtung: Der damit einhergehende Veränderungsprozess macht seinerseits immer etwas (anderes) unsichtbar und erschwert andere Möglichkeiten! „Change“-Verantwortliche (und Berater) sind damit nicht zwangsläufig auf der Seite des Besseren oder der Verbesserung! Keine Organisation kann sich verändern, ohne auch immer einen Verlust zu erzeugen!