Du bist hier: Start

Paradoxe Interventionen

Paradoxe Interventionen haben eine bestimmte „Berühmtheit“ erlangt, weil sie so anders, so klug und so wirksam erschienen. Und tatsächlich erscheinen sie aus metatheoretischer Sicht als günstiges Werkzeug, die Leitprozesse Akzeptanz und Selbstverantwortung zu nutzen, um Veränderung zu ermöglichen, indem sie nichts verändern wollen. „Ich schlage Ihnen vor, dass Sie morgen im Meeting bewusst versuchen den Kollegen Maier gegen sich aufzubringen!“ Paradox (hier = widersprüchlich) erscheinen solche Interventionen nur, wenn man es als Aufgabe von Beratung ansieht, Veränderungen zu bewirken. Wenn – wie in diesem Ansatz proklamiert – die Aufgabe darin besteht, den Klienten erforschen zu lassen, wie er die Situation unter der er leidet, herstellt, wie er sie stabilisiert, indem er sie bekämpft oder sich als Opfer fühlt, wie er sein Problem und sich („Ich kann das nicht!“) abwertet und damit am Leben hält, dann sind Interventionen, die den Klienten ermutigen absichtlich das zu tun, was er nicht tun möchte, sehr sinnvoll. Absichtlich auf etwas zu achten, was man verachtet und daher „wegmachen“ möchte, dient dem gleichen Prinzip. Daher ordnet sich diese Technik in vielfacher Hinsicht in die veränderungswirksamen Prinzipien der metatheoretischen Psychodynamik ein.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.