Du bist hier: Start

Handeln ohne Einzigartigkeitswunsch

Wenn Menschen sich im Befriedigen von Einzigartigkeit frustrieren, wirkt sich das mit gewisser Wahrscheinlichkeit in ihrem Handeln so aus: Sie werden passiv und hoffen, dass sie trotzdem mit dem bemerkt werden, was sie in sich zurückhalten. Der sich entwickelnde Teufelskreis – weil ich mich nicht zeige, möchte ich um so mehr gesehen werden und weil ich mich nicht gesehen fühle, habe ich Angst, mich zu zeigen – ist dann zunehmend schwer zu unterbrechen. Er bestätigt sich selbst. Die manipulativen Versuche in Richtung der Umwelt verstärken sich: Sich beklagen, sich als Opfer fühlen, sich benachteiligt fühlen, andere abwerten, weil sie sich vordrängen oder so unaufmerksam in Bezug auf die eigene Person sind. Das führt neuerlich dazu, dass die Attraktivität von sich selbst nachlässt, im Gegenteil man wirkt ansprüchlich, kompliziert oder unsympathisch. Statt Bestätigung bekommt man eher Ablehnung.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.