Du bist hier: Start

Bezogenheit im Bedürfnisausdruck

„Jetzt stellen Sie sich nicht so an. Es ist doch nichts dabei, wenn Sie heute mal länger bleiben, damit das noch fertig wird!“. Mangelnde Bezogenheit, fehlender Kontakt und ausbleibende Empathie reduzieren die Wahrscheinlichkeit, dass andere auf die eigenen Wünsche eingehen, meist drastisch. Aus Wünschen werden dann Forderungen, Manipulationen („Du bist doch mein lieber Junge …!“, „Jetzt stelle ich mich schon wieder so doof an, ich kann das einfach nicht so gut wie Du.“), Gegengeschäfte („Wenn Du…, dann ich…!“), Vorwürfe („Immer bin ich für Dich da, aber wenn ich mal etwas brauche …!“) oder Drohungen („Wenn Du nicht …, dann Du wirst Du schon sehen …!“). All das sind Formen kontaktloser Strategien des Bedürfnisausdrucks. Sie sind in den allermeisten Fällen dysfunktional und damit veränderungswürdig.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.